kulturregion südwestfalen

Gruppen/ Institutionen

Förderverein Bergbaudenkmäler in Lennestadt e.V.

Brauchtum / Heimatkultur

Vogelstange 5
57368 Lennestadt


Gründungsjahr: 1998 Mitgliederzahl: 197

Bergbaudenkmäler in Lennestadt
Das Bergwerk in Meggen und Halberbracht, Ortsteile von Lennestadt im südlichen Sauerland, gehörte lange zu den bedeutendsten Schwefelkies-, Zinkerz- und Schwerspatgruben der Welt. Nach rund 140 Jahren endete der Bergbau 1992, weil die wirtschaftlich gewinnbaren Vorräte
erschöpft waren.
Für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung der gesamten Region war der Bergbau
von großer Bedeutung. Noch in den 1950er Jahren waren hier rund 2 000 Bergleute
unter und über Tage beschäftigt.
Um diese wichtige industrielle Periode nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, wurden typische Anlagen am Siciliaschacht - das Fördergerüst, die Fördermaschinen und die Kompressoren mit den dazugehörenden Gebäuden - unter Denkmalschutz gestellt. Für die Sanierung dieser Anlagen zu sorgen, ist eine Aufgabe des Fördervereins.
Der zweite Arbeitsschwerpunkt besteht in der Gestaltung eines bergbaugeschichtlichen
Wanderweges unter Einbeziehung von Stollenmundlöchern, Abbaugebieten und Wohnsiedlungen, um die engen Beziehungen zwischen dem Bergbau, der Landschaft und ihren Menschen, die in 140 Jahren entstanden sind, zu veranschaulichen.
Ausgangspunkt für diesen Wanderweg wird ein Informationszentrum in der ehemaligen Markenkontrolle am Siciliaschacht. Dort wird über die Entstehung der Lagerstätte,
die geschichtliche, technische und wirtschaftliche Entwicklung sowie über die soziale Bedeutung des Bergbaus in dieser Region informiert. Dabei steht jeweils die von mehreren Generationen tüchtiger Bergleute geleistete schwere Arbeit im Mittelpunkt.
Es soll jedoch nicht nur die Erinnerung an die Meggener und Halberbrachter Bergbau Vergangenheit lebendig erhalten, sondern darüber hinaus - pädagogisch ausgerichtet - deutlich gemacht werden, dass der Bergbau Lieferant der mineralischen Rohstoffe ist und bleibt.
In der hiesigen Region gibt es eine Reihe von Unternehmen, die Metalle verarbeiten und dabei deren unterschiedliche Eigenschaften nutzen. Die Verbindung dieser Metallindustrie mit dem Metallerzbergbau wird aufgezeigt und die folgende vereinfachte Produktionskette veranschaulicht:
Der Bergbau fördert die Erze
Die Aufbereitung reichert die Erze zu Metallkonzentraten an
Die Metallhütten gewinnen aus den Konzentraten die Metalle
Die Metall verarbeitenden Unternehmen stellen die Produkte her,die die Verbraucher benötigen
Dabei wird auch auf die Existenzfrage der Industriegesellschaft eingegangen:
Ist die Versorgung mit mineralischen Rohstoffen langfristig gesichert oder ist ein Auslaufen der Vorräte zu befürchten?

Planungen für die Zukunft
Vorgesehen ist darum auch eine bebilderte Broschüre, die über alles Wissenswerte anspruchsvoll informiert.
Karte lädt ...