kulturregion südwestfalen

Gruppen/ Institutionen

Forsthaus Homrighausen

Brauchtum / Heimatkultur

Wald
57319 Bad Berleburg

E-Mail: info@wunderwelt-am-rothaarsteig.de
URL: www.wunderwelt-am-rothaarsteig.de

Bei dem Forsthaus handelt es sich um ein Doppelwohnhaus aus dem Jahre 1787 mit einem Erdgeschoss in Bruchstein- und einem Obergeschoss in Fachwerkbauweise. Unterhalb des Gebäudes befindet sich ein großer Gewölbekeller. Das symmetrisch aufgebaute Haus hat ein Mansardwalmdach, das mit Schiefer gedeckt ist.

Das Nebengebäude ist ein doppeltes Stallgebäude aus dem Jahre 1920, ebenfalls mit massivem Erdgeschoss und fachwerksichtigem Obergeschoss. Zwei symmetrisch angelegte Zwerchhäuser durchbrechen die Traufe zur Hofseite.

Etwas abseits steht ein massives Backhaus mit Fachwerkgiebel. Ein funktionstüchtiger Backofen ist noch vorhanden und wird heute noch genutzt.

Das nahezu unversehrte Forsthaus sowie seine Nebengebäude, die sich noch heute im Besitz der Wittgenstein Berleburg‘schen Rentkammer befinden, sind bedeutend für die Geschichte der Stadt Bad Berleburg und wurde deshalb 1992 in die Denkmalliste der Stadt eingetragen.

EIN BLICK IN DIE GESCHICHTE

Es ist davon auszugehen, dass im Bereich des heutigen Forsthauses eine Siedlung gleichen Namens existierte. Vermutlich ist diese Siedlung in der 1. Ausbauperiode 950 – 1150 der Besiedlungszeit Wittgensteins entstanden. Wie groß die Siedlung war und warum sie aufgegeben wurde ist nicht bekannt.

Urkundlich erwähnt wurde das Forsthaus Homrighausen erstmals 1502. Aus dem Jahre 1612 sind Rechnungen eines gräflichen Gutshofes Homrighausen überliefert. Das Forsthaus diente auch zeitweise als gräflicher Wittwensitz. 1773 wurde urkundlich ein herrschaftliches Haus und ein Vorwerk Homrighausen erwähnt.

Das über 200 Jahre alte Forsthaus dient bis heut den Förstern der Wittgenstein Berleburg’schen Rentkammer als Wohnhaus. Die lange, ununterbrochene Nutzung unterstreicht die Besonderheit des Baudenkmals. Die Lage des Forsthauses ist verglichen mit vielen anderen Baudenkmälern der Stadt als einzigartig zu bezeichnen. Liegt es doch wie eine Insel mitten in dichten Wäldern, ca. 4 Kilometer nördlich des Schlosses Berleburg.

Der Bauplatz ist seiner Zeit so gewählt worden, das in unmittelbarer Umgebung des Forsthauses eine bescheidene Landwirtschaft zur Selbstversorgung betrieben werden konnte. Zur Wasserversorgung diente der am Fuße des Forsthauses vorbeifliesende Lausebach.

Da im 18. und 19. Jahrhundert die Wilddieberei noch weit verbreitet war, ist das Forsthaus Homrighausen als Doppelförsterei ausgelegt worden. Zwei Förster lebten und arbeiteten im Revier und konnten somit potenziellen Wilddieben entgegentreten.




Anfahrtsbeschreibung:

Mit dem PKW:
von Norden: A 33 / A 44 Autobahnkreuz Bad Wünnenberg / Haaren über B 480
von Süden: A 45 Abfahrt Dillenburg über B 252 / B 62 / B 480

Mit der Bahn:
Rothaarbahn Siegen - Bad Berleburg


Weitere Informationen erhalten sie bei:

Bad Berleburg Markt und Tourismus e.V.
Poststraße 44
57319 Bad Berleburg

Tel.: 02751 / 93 63-3
Fax: 02751 / 93 63-43

E-Mail: info@wunderwelt-am-rothaarsteig.de
Internet: www.wunderwelt-am-rothaarsteig.de

Quelle (Text + Foto). Denkmal des Monats Juli 2011 der AG Historische Stadt- und Ortskerne NRW:
www.hist-stadt.nrw.de/Aktuelle...
Karte lädt ...