kulturregion südwestfalen

Gruppen/ Institutionen

Heimatstube Buchen-Sohlbach

Brauchtum / Heimatkultur

Im Genstfeld 16
57078 Siegen


In der Schatzungsliste der Rentei Siegen werden 1461 die Dörfer Buchen und Sohlbach erstmals erwähnt. Anfangs lebten dort jeweils nur zwei Familien auf zwei Höfen. Bis kurz vor Ende des 18. Jahrhunderts hatte sich die Einwohnerzahl auf vier bzw. fünf Familien mit 33 bzw. 36 Personen erhöht. Land- und Viehwirtschaft bildeten neben der intensiv betriebenen Haubergswirtschaft die Haupternährungsgrundlage.

Bis Anfang des 20. Jahrhunderts hatte Buchen seine landwirtschaftliche Struktur bewahrt, während Sohlbach, das direkt an die Industriegemeinde Klafeld-Geisweid grenzte, die Zahl der Industriearbeiter bereits überwog. Der bekannteste Bürger Sohlbachs ist der am 22. Februar 1820 geborene Maler Jakob Scheiner.

Der prominenteste Sohn von Buchen dürfte wohl 'Hollekuse Willäm' sein, ein 'Siegerländer Original'. Er gründete im Jahre 1904 die 'Ongels-Grube' auf der anfangs Rindertalg und im Laufe der Zeit weitere, meist kuriose landwirtschaftliche Erzeugnisse 'abgebaut' wurden. Damit konnte sich auch Buchen als Bergmannsdorf bezeichnen. In der ehemaligen Kapelle von Sohlbach wurde ein Bürgerhaus eingerichtet in dem sich die Heimatstube befindet. Dort sind Exponate aus Land- und Haubergswirtschaft und zur Dorfgeschichte ausgestellt. (Dieter Pfau: Museen und Heimatstuben Siegerland-Wittgenstein)

Öffnungszeiten
Nach Vereinbarung. Eintritt frei.

Kontakt
Heimatverein Buchen-Sohlbach
Herr Hans-Georg Lache
Tel. 0271-88589
Karte lädt ...