kulturregion südwestfalen

Gruppen/ Institutionen

Raumländer Kirche Bonifatius

Sehenswürdigkeit

Bonifatiusstraße
57319 Bad Berleburg


URL: www.kg-raumland.de/kf.html

Raumland ist einer der wichtigsten Orte der Region, entstand hier doch die Urpfarrei für den nördlichen Teil des Wittgensteiner Landes. Die Kirche Bonifatius ist der älteste erhaltene Kirchenbau Wittgensteins und zugleich auch die älteste erhaltene südwestfälische Hallenkirche. Erbaut wurde die Kirche, bis zur Reformation dem Hl. Martin geweiht, in der Mitte des zwölften Jahrhunderts, etwa in den Jahren 1240 bis 1260.

Die Mächtigkeit des spätromanischen Mauerwerks und die ursprünglich kleinen (im Vorraum noch in Originalgröße) Fenster verdeutlichen, dass der Kirchenbau nicht nur sakralen Zwecken diente, sondern auch zur Verteidigung, bzw. dem Schutz der Bevölkerung. Im Innern ist zunächst die Tür zwischen Windfang und Kirchenraum sehenswert. Sie ist aus mächtigen Eichenbohlen gezimmert, mit einem schmiedeeisernen Schnappschloss versehen und stammt aus der zweiten Hälfte des 17. oder dem Beginn des 18. Jahrhunderts. An das dreischiffige und dreijochige Hallenlanghaus schließt ein einjochiger, von einer Halbkreisapsis abgeschlosser Chor an. Dort sind die 1985 freigelegten Wandmalereien beachtenswert, die vermutlich aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts stammen.

Das Kirchenschiff wird von Emporen dominiert, die nach und nach im 17. und 18. Jahrhunderts eingebaut wurden. Am reichhaltigsten verziert ist die Empore über dem Kircheneingang. Sie wurde um 1720 von dem berühmten Wittgensteiner Zimmermann Mannus Riedesel angefertigt. Schnitzereien zeigen Weinreben und andere, nicht identifizierbare Früchte. Der Abendmahltisch aus der zweiten Hälfte des 17 Jahrhunderts zählt zum ältesten Kircheninventar. Zur Ausstattung der Kirche gehören auch alte Abendmahlsgeräte - zwei Weinkannen aus dem 17. und 18. Jahrhundert, eine zinnernen Taufschale von 1774 und ein Teller, der die Initialen KR (Kirche Raumland?) trägt und etwa aus dem Jahr 1800 stammen dürfte. Im Dachreiter hängen drei Glocken, die in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts vermutlich in Hessen gegossen wurden. Im Bereich Westfalens ist dieses Geläut seit der Zerstörung des Mindener Dorns im Zweiten Weltkrieg das älteste vollständig erhaltene Geläut. (Textvorlage von Johannes Burkardt)

Führungen
Mittwochs um 16 Uhr (lässt sich gut mit der Besichtigung des Schieferschaubergwerkes verbinden) und nach tel. Vereinbarung.

Kontakt
Küsterin Elke Bach
Tel. 02751-51818
Homepage: www.kg-raumland.de/kf.html

Die Besichtigung der Raumländer Kirche kann gut mit dem Besuch des ►Schieferschaubergwerkes Raumland verbunden werden.

►Weitere Sehenswürdigkeiten in Bad Berleburg
Karte lädt ...