kulturregion südwestfalen

Gruppen/ Institutionen

Städtische Saalbetriebe Wilhelmshöhe

Musik

Schwitter Weg
58706 Menden

E-Mail: staedt.saalbetr.wilhelmshoehe@t-online.de
URL: www.stadt.menden.de/

Die „Wilhelmshöhe“ in Menden hat eine wechselvolle Geschichte.

Das Gebäude, 1905 als gegliederter Großbau mit Turm, Saalbauten und Nebengebäuden errichtet, ist einer der wenigen bürgerlichen Gemeinschaftsbauten seiner Epoche im Gründerzeit-/Jugendstil, der in der weiteren Umgebung der Stadt Menden fast unverändert erhalten geblieben ist.
Durch seine dominierende Hanglage über der Stadt hat der Bau einen erheblichen städtebaulichen und stadtgestalterischen Wert.
Nachdem das Gebäude die Kriegsjahre, in denen es teilweise als Gefangenenlager diente, ohne große Schäden überstanden hatte, wurde die „Wilhelmshöhe“
anschließend bis 1968 wieder als Schützen-
und Vereinshaus des Bürgerschützenvereins genutzt. Im großen Saal fanden in diesen Jahren größere Veranstaltungen statt, die in anderen Sälen der Stadt keinen Platz fanden. Der kleine Saal war als Kino eingerichtet.
Die ersten Planungen der Stadt Menden gingen dahin, auf dem Grundstück der „Wilhelmshöhe“ ein der Bedeutung der Stadt Menden als Mittelstadt entsprechendes attraktives Kulturzentrum mit einer sog. Theateraula zu errichten. Im Herbst 1969
fand ein Architektenwettbewerb statt. Der Entwurf der ersten Preisträger, Architekten Mumme und Eckel, sah vor, nur den großen Saal als Mehrzweckhalle zu erhalten,
im nördlichen Terrain eine Theateraula zu errichten und diese mit dem zu erhaltenden großen Saal durch Neubauten - Foyer, Gastronomie, Funktionsräume - zu verbinden. ......
Karte lädt ...